Our Business

NACHHALTIGE WERTSCHÖPFUNG VON ANFANG AN

KONSEQUENZ ENTLANG DER GESAMTEN LIEFER­KETTE

    •  Lieferkette
Transparenz in der gesamten Lieferkette ist ein wichtiges Thema, um die Kontrolle über die Wirkungen der Maßnahmen über den Lebenszyklus des Produktes zu erhalten. Denn der Großteil der Umweltbelastungen entsteht entlang der Lieferkette: bei der Rohstoffgewinnung, Verarbeitung, Verpackung und beim Transport bis hin zur Entsorgung.

    •  Aluminium
Für uns als Hersteller von Leichtmetallrädern ist Aluminium eine unserer wichtigsten Ressourcen. Das Erzeugen von Primäraluminium ist ein energieintensiver Prozess, der sich auf die Umwelt auswirkt: Aluminium macht mit rund 76% den relevantesten Anteil unserer CO2-Bilanz aus.

Um einen umweltfreundlichen Beitrag zu leisten, beziehen wir bereits heute 92% unseres Aluminiums von Mitgliedern der „Aluminium Steward Initiative“ (ASI). Diesen Anteil wollen wir bis zum Jahr 2025 auf 100% steigern. Zudem werden 50% unseres eingekauften Aluminiums nachweislich mit erneuerbaren Energien erzeugt.

Die RONAL GROUP ist bereits seit 2018 als Downstream Supporter Mitglied bei der ASI und seit September 2020 auch als Industrial User – übrigens als erster Radhersteller weltweit. ASI, die globale gemeinnützige Organisation zur Festlegung und Zertifizierung von Standards, bündelt ethische, ökologische und soziale Aspekte entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

    •  Energie
Weitere signifikante Emissionsquellen mit einem Anteil von 22% an der Gesamtbilanz sind der Stromverbrauch sowie der Gasverbrauch für Prozesswärme. Im Fokus stehen somit auch der Einkauf von erneuerbarem Strom mit Herkunftsnachweis oder, wo möglich, die Eigenproduktion mit Photovoltaikanlagen oder Blockheizkraftwerken.

Unser Ziel ist es auch, bis 2025 unseren gesamten Strom aus erneuerbaren Quellen zu beziehen – heute liegt der Anteil bei 33%. Vier unserer Standorte setzen bereits zu 100% Ökostrom ein, wovon ein Teil durch eigene Photovoltaikanlagen produziert wird.