Wir verwenden Cookies, um unsere Website und Ihr Navigationserlebnis zu verbessern. Wenn Sie Ihren Besuch auf der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Annehmen.

Technische Entwicklung

FUNKTIONS- UND FESTIGKEITSPRÜFUNGEN

WIR GEHEN IMMER AUF NUMMER SICHER

Die Anforderungen der Automobilindustrie und unserer Endkunden an unsere Räder sind hoch. Räder, die später am Fahrzeug auf der Straße – und manchmal auch im Gelände oder auf der Rennstrecke – allen erdenklichen Belastungen standhalten müssen, werden deshalb als Prototypen im eigenen RONAL GROUP Entwicklungslabor strengsten Tests unterzogen. Auf modernsten Prüfeinrichtungen bilden wir sämtliche im Straßenverkehr mögliche Fahrsituationen nach und prüfen die Räder auf Funktion und Lebensdauer. Erst wenn alle Tests erfolgreich abgeschlossen sind, werden die Räder für die Produktion freigegeben.

Auch in unserem Prüfwesen unterscheiden wir zwischen Aftermarket-Prüfungen und Erstaustatter-Prüfungen. AM-Prüfungen sind eindeutig in der StVZO beschrieben und werden durch den TÜV validiert. Anzahl und Dauer richten sich nach dem Umfang der Varianten (Fahrzeuge/Einpresstiefen/Lochkreise). Zertifikate wie die KBA-Urkunde, die ECE-Freigabe oder spezielle Ländervorgaben (z. B. Japan/USA/Asien) runden die Freigabe ggf. ab.

Die Prüfanforderungen der Automobilhersteller sind sehr unterschiedlich hinsichtlich der Prüfwerte, Prüfarten und der Prüfdauer – und manchmal sind hierzu sogar besondere Prüfeinrichtungen notwendig. Die von der RONAL GROUP durchgeführten Prüfungen und Resultate werden von unseren Kunden akzeptiert und übernommen. Vermehrt kommen internationale Forderungen, z. B. aus Brasilien, China oder Korea hinzu, die den Freigabe-Prozess verlängern. Grundsätzlich spiegeln die Prüfungen die Dauerfestigkeit sowie mögliche missbräuchliche Verwendungen wider. Darüber hinaus werden unterschiedliche Temperatur- und Einsatzbereiche bei den Prüftests berücksichtigt. Sollten erste Teile diesen Festigkeitsprüfungen nicht standhalten, kann durch Materialabtrag im Werkzeug das Rad an den kritischen Stellen verstärkt werden.